Germeringer Stadtlauf 2015 – Rekordverdächtige 14 Podestplatzierungen trotz „Sauwetter“

2 November 2015
Comments:  0

Germeringer Stadtlauf 2015 – SCUG-Lauftreff trotz dem „Sauwetter“ und steht 14 mal auf dem Stockerl und der Veranstalter (SV Germering) vermutet, das der SCUG aufgrund der hohen Teilnehmerzahl seine „Vereinsmeisterschaften“ austrägt.

Begeisterung vor dem Start

Es war wahrlich kein Zuckerschlecken an diesem verregneten 18. Oktober 2015. Wie jedes Jahr versammelten sich die aktiven Mitglieder des SCUG-Lauftreff etwa eine Stunde vor dem eigentlichen Start des Hauptlaufes über 10 Kilometer (14 Uhr) vor dem Stadion des SV Germering. Oder sollte man eher sagen – schutzsuchend unter einem Vordach im Stadionbereich.

Zu diesem Zeitpunkt waren bereits die Youngster- und Kinderläufe zwischen 0,9 und 2,2 Kilometern absolviert. Und dies mit großem Erfolg.

Die Schwestern Sarah und Maria Keil siegten im 0,9 km – Youngsterluaf und im 1,2 km – Kidslauf jeweils in ihren Alterklassen (W6/W9). Sie hatten allerdings auch noch das Glück, dass es etwa 1 1/2 Stunden vor dem Hauptlauf bei weitem noch nicht so regnete. Die Siegerehrungen fanden ohnehin später statt. So richtig Stimmung war bei den Jüngsten ohnehin nicht, obwohl deren Leistungen gar nicht hoch genug einzordnen waren. Eigentlich schade – immerhin ist das der Nachwuchs der „Laufgilde“.

Die 34 „älteren“ Starter des SCUG-lauftreff’s für die 10 Kilometer rund und durch Germering, versuchten sich trotz der widrigen Witterungsbedingungen bei Laune zu halten. Auf keine Fall jedoch wollten Sie früher als notwndig zum Start gehen, um nicht schon vorher völlig nass zu sein. Das würde dann schon auf der Strecke passieren. Als es dann darum ging ein Gruppenfoto sowoohl für die Zeitung als auch den Verein zu machen, wagten sich dann doch alle aus der „Deckung“.

Dann war es auch schon so weit – 14 Uhr – Start frei und die totale Begeisterung in Erwartung feucht-fröhlicher Bedingungen während der 10 Kilometer.

Keine Bestzeiten – aber jede Menge Podestplätze

Das an diesem Tag wohl keine Bestzeiten purzeln würden (weder beim SCUG noch bei den anderen Läufern) war den meisten Teilnehmern vo vorne herein klar. Zu schlecht waren die Bedingungen bei gut 12 Grad, kühlen Wind und mäßig starken Regen. Vor allem aber die Bodenverhältnisse erlaubten es nicht unbedingt volles Risiko bei Überholmanövern oder den zahlreichen Kurven zu nehmen.

Die Motivation war bei den Startern des SCUG-Lauftreff nicht gerade am oberen Ende der Skala. Bei einem Wetter, bei welchem sich auch Haustiere ungern vor die Tür wagen, machte es nicht gerade „Laune“ aktiv bei einem Wettkampf teilzunehmen. Das änderte sich jedoch wärhend der 10 Kilometer.

War man erst einmal „warm“ gelaufen und die Schuhe sowie die Laufbekleidung ordentlich durchnässt, spielte es ohnehin keine Rolle mehr ob es nun mehr oder weniger regnete. Nass war man ja schon. Start und Ziel dokumentierte dabei die in diesem Jahr abstinente Lydia LeTourneau und sorgte so für einmalige Aufnahmen. Nie zuvor konnte man seinen Laufstil so effektiv analysieren, da sie jeden Starter des SCUG im Stadtion unzählige Mal fotografiert hatte.

Das Ziel erreichten – wahrsceinilch auch wegen der Witterung – alle Starterinnen und Starter des Vereins in beachtenswerten Zeiten. So platzierten sich allein 12 der 34 Teilnehmer/innen des Hauptlaufs auf dem Treppchen. Dies machte zusammen mit den beiden Kindern rekordverdächtige 14 Podestplatzierungen aus.

Das Erstaunen über die eigenen Leistungen war im Anschluss an die Auswertung bei den tapferen Regen-Läufern logischerweise sehr groß. Damit war nun wirklich nicht zu rechnen.

Die Podestplatzierungen im Überblick:

  • Sarah Keil (W7) – 1. Platz – 0,9 km Youngsterlauf – 03:59 min
  • Maria Keil (W9) – 1. Platz – 1,2 km Kidslauf – 05:17 min
  • Gabriele Keil (W40) – 1. Platz – 10 km – 00:47:56 h
  • Gabriele Kaiser (W5) – 1. Platz – 10 km – 00:49:12 h
  • Hannelore Schmid (W60) – 1. Platz – 10 km – 01:02:36 h
  • Karin Mainer (W65) – 1. Platz – 10 km – 01:04:51 h
  • Wolfgang Wache (M70) – 1. Platz – 10 km – 00:54:37 h
  • Susanne Reidl (W35) – 2. Platz – 10 km – 00:49:16 h
  • Ingrid Bohn (W50) – 2. Platz – 10 km – 00:48:47 h
  • Regina Hafen (W55) – 2. Platz – 10 km – 00:49:13 h
  • Jochen Spieler (M70) – 2. Platz – 10 km – 00:55:38 h
  • Minaela Marec (W45) – 3. Platz – 10 km – 00:48:01 h
  • Brigitta Bauer (W50) – 3. Platz – 10 km – 00:59:38 h
  • Katja Müller (W55) – 3. Platz – 10 km – 01:00:32 h

 

Bei der Betrachtung dieser Ergebnisse fällt besonders auf, dass 12 der 14 Plätze auf dem Treppchen von der „weiblichen Zunft“ erlaufen wurden. So sieht eine erfolgreiche „Frauenquote“ aus. Da kann sich die Wirtschaft und Politik noch etwas abschauen.

„Devil’s Mountain“ ruft

Der Germeringer Stadtlauf war jedoch noch nicht der Abschluss der Saison für den Lauftreff des SC Unterpfaffenhofen-Germering.

Am 08. November 2015 ruft bereits der traditonelle „Teufelsberg-Crosslauf“ in der Aubinger Lohe. Der auch liebevoll „Devil’s Mountain“ genannte anspruchsvolle Lauf über 3 Runden stellt die Läuferinnen und Läufern des SCUG alljährlich zum Abschluss des Jahres noch einmal vor einen „harte bewährungsprobe“.

Hier geht es hart zur Sache. Insgeamt 4 mehr oder minder heftige Steigungen gibt es pro Runde (3,3 km) zu überwinden. Gerade für die finale Runde gilt es sich hier die Kraft vernünftig einzuteilen. Wer das nicht schafft, geht sozusagen auf dem „Zahnfleisch“ durch’s Ziel.

Nach aktuellen Stand haben sich mindestens 13 Mitglieder des SCUG-Lauftreff angemeldet – die eventuell auch noch die Unterstützung eines baldigen „Neumitglieds“ aus Kenia erhalten könnten. Ihn zu schlagen ist für einige im Verein eine wahre „Herkules-Aufgabe“. Wir werden sehen, wie sich die Bedingungen am Sonntag um 12 Uhr darstellen werden. Es kann grundsätzlich fast jedes Wetter am „Teufelsberg“ vorherrschen.

Von Schnee, Regen, Kälte oder auch Sonne und Wärme ist alles möglich. Man darf gespannt sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.