2017 Roth Triathlon Challenge – Der Solarer Berg ruft

9 Juli 2017
Category:
Wettkämpfe 2017
Comments:  0

Roth, Krailing, Germering – In knapp über 11 Stunden hat Susi Reidl vom TV Planegg-Krailling und auch ein sehr aktives Mitglied des SCUG Lauftreffs die Roth Challenge am Sonntag den 9 Juli 2017 absolviert.

Dies ist eine unvorstellbar herausragende sportliche Leistung in Anbetracht der Streckenvorgaben und der umgesetzten Zeit! Die höchste Anerkennung von uns.

Nachfolgend ein paar Eindrücke von der Veranstaltung [1].

Wettkampf:
Klassische Triathlon-Langdistanz
3,8 km Schwimmen
180 km Rad fahren
42,195 km Laufen

Ort / Streckenverlauf
Stadt und Landkreis Roth
6.30 Uhr Start an der Kanallände Hilpoltstein. Nach der Wechselzone 1 an der Lände Hilpoltstein werden zwei Radrunden zu je 85,5 Kilometer, zuzüglich neun Kilometer nach Roth zum P+R-Platz an der Hilpoltsteiner Straße, passiert. Abschließend folgt der Marathonlauf über eine neue Laufstrecke. Sie verbindet in einem direkten Wendepunkt-Kurs, der zweimal absolviert wird, die Lände mit der Rother Innenstadt und der Gemeinde Büchenbach.

Teilnehmer:
Ca. 3.400 Einzelstarter und 650 Staffeln

Nationen:
Starterinnen und Starter aus 71 Nationen

Dauer:
Wettkampfmaximum 15:00 Stunden für Einzelstarter, 13:45 Stunden für Staffel

Sonntag, 9. Juli

06.30 Uhr Start DATEV Challenge Roth 201/
TOP 50 Männer, Starter ab 65 Jahre, 30-malige Teilnehmer, Teilnehmer mit Behinderung, SUB 9
06.35 Uhr Startgruppe 2 TOP 25 Frauen,
06.40 Uhr Startgruppen 3-5 Männer / jeweils im Abstand von 5 Minuten
06.55 Uhr Frauen
07.00 Uhr Frauen
07.05 Uhr Startgruppe 8 – 18 Männer / jeweils im Abstand von 5 Minuten
08.50 Uhr Startgruppe 19 (Staffeln)
08.55 Uhr Startgruppe 20 (Staffeln)
09.00 Uhr Startgruppe 21 (Staffeln)
20.00 Uhr Siegerehrung Top 3 Trophy-Staffeln, Zielareal
ab 21.00 Uhr Finishline-Party im Zielbereich
22.55 Uhr Zielschluss DATEV Challenge Roth 2017
Feuerwerk

Verpflegungsvolumen 2017

(unterwegs- und Schlussverpflegung)
23.000 Bananen
3.000 Äpfel
1.300 Orangen
1.000 Kiwi
580 Zitronen
550 Melonen
13 kg Rosinen
15 kg Trockenobst
50 kg Nüsse
1.800 Stück Reiskuchen
5.500 Stück Kuchen
3.800 Laugenstangen
12.000 Brötchen
135 kg Wurst-Aufschnitt
110 kg Rohwurst-Aufschnitt
207 kg Käse-Aufschnitt
2.800 Schokoriegel
800 Packungen Waffeln
10 kg Gemüsebrühe
33.500 Energieriegel
34.000 Gels
29.000 Liter Mineraldrink (werden in 199.500 Trinkbechern
und in 25.000 Trinkflaschen ausgegeben)
6.000 Liter Apfelsaftschorle Franken Brunnen
6.500 Liter Cola
22.000 Liter Mineralwasser Franken Brunnen naturell
10.560 Dosen Red Bull
4.000 Becher Joghurt
4.000 Becher Frischbuttermilch
1.800 Liter Kakao
1.000 Liter Frischmilch
59.300 Schwimmer

Die Wettkampfstrecken

Schwimmen – 3,8 km

Start und Ziel Kanallände Hilpoltstein. Start erfolgt in südlicher Richtung, nach 1,9 km Wendepunkt. Ausstieg (Ziel) unterhalb der Kanalbrücke Hilpoltstein-Allersberg.

Radfahren – 180 km

Der Radkurs beginnt an der Kanallände Hilpoltstein und führt über zwei Runden zu je 85,5 km nach Roth (Anfahrtsweg 9 km). Der Rundkurs führt vom Rothsee über Eckersmühlen nach Wallesau – Laffenau – Seiboldsmühle – Heideck – Selingstadt – Alfershausen – Thalmässing – Greding – Röckenhofen – Obermässing – Karm – Weinsfeld – Eysölden – Tiefenbach – Unterrödel – Hilpoltstein – Solar – Pierheim – Mörlach – Hilpoltstein – Heuberg – Haimpfarrich – Eckersmühlen.
Der Rundkurs ist zu 90% für den Gegenverkehr gesperrt. Der Rennkurs verläuft teilweise über ein hügeliges Streckenprofil, der mit drei Steigungen „garniert“ ist. Diese Strecken weisen Steigungen zwischen 6 und 10% auf und führen über 800 bis 1,5 km.
Publikumsmagneten sind der Kalvarienberg in Greding, der Solarer Berg in Hilpoltstein, die „Biermeile“ in Eckersmühlen, die Ortsmitte in Seligenstadt und die Ortsdurchfahrt Thalmässing.

Laufen – 42,195 km

Die neue Strecke verbindet in einem direkten Wendepunkt-Kurs, der zwei Mal absolviert wird, die Lände mit der Rother Innenstadt und der Gemeinde Büchenbach. Auf einer Distanz von nur 10,2 Kilometern kommen die Läufer an jedem Punkt der Strecke insgesamt vier Mal vorbei. Mit zusätzlichen 1,4 Kilometern Verbindungs-strecken ergibt sich die klassische Marathonstrecke von 42,195 Kilometern. Unverändert via Firma Nüssli, vorbei am ARNDT-Hot Spot zur Kanallände und weiter zum Stimmungsnest Speck Pumpen, dann Abzweig nach rechts am Kanal entlang in Richtung Haimpfarrich Nach wenigen hundert Metern Wendepunkt 1. Zurück nach Roth, über Gartenstraße links in die Mühlgasse zur Sparkasse. Über Sparkasse zum Kugelbühl, weiter zum Marktplatz und Willy Supf-Platz. Nun Richtung Pfaffenhofen, nach „Blumen Basso“ links Abzweig in Sandgasse. Geradeaus bis zum Ende der Straße, Fluss Rednitz über neu gebaute Brücke queren und weiter bis zur Kläranlage. Ab dort Staatsstraße nach Büchenbach. Via Schulzentrum Richtung Rathaus, Umrundung des Weihers, dann auf den Rathausplatz, vor Rathaus Wendepunkt 2. Der neue Kurs ist bis auf einen Anstieg kurz vor Büchenbach und den bisherigen Anstieg Richtung Lände flach und befindet sich komplett auf asphaltierten, für den Straßenverkehr gesperrten Straßen. Einzige Ausnahme (wie bisher) das kurze Waldstück zur Lände.
Publikumsmagneten sind der Triathlonpark in Roth, die Kanallände Roth mit dem Stimmungsnest bei Speck Pumpen, die Innenstadt von Roth mit dem Kugelbühlplatz, dem Marktplatz und dem Willy Supf-Platz mit der Erdinger Alkoholfreie Powerzone bis hin zur Sandgasse. Neu: das Schulzentrum Büchenbach und das Stimmungsnest am Rathaus und rund um den Weiher in Büchenbach.

Zeitnahme

Es wird in 21 Gruppen gestartet (siehe Zeitplan!)
Nach dem Startschuss läuft die Uhr nonstop für jeden Athleten, bis er die Ziellinie überschreitet.
Die Uhr wird nicht für die Bekleidungswechsel, Erholungspausen oder eventuelle Defektbehebung angehalten.
Zusätzlich hat jede Einzeldisziplin ein Zeitlimit (Einzel-Teilnehmer):
Schwimmstrecke 02:15 Stunden
Schwimm- und Radstrecke 09:30 Stunden
Schwimm-, Rad- und Laufstrecke 15:00 Stunden
Jeder Teilnehmer, der diese Zwischenzeiten nicht einhält, wird aus dem Rennen bzw. aus der Wertung genommen.

Organisation, Rettungs- und Hilfsdienste

Freiwillige Helfer 7.000
Polizeibeamte 400
Feuerwehrleute 600
Feuerwehren 27
Vereine 53
Wettkampfrichter 65
Rettungsdienste 420
Zentralmedizinische Versorgung
20 Ärzte
48 Betten (+ 20 Reserve)
plus 3 Intensivbetten, 1 chirurgisches Bett

[1] Entnommen von Roth Challenge Pressemappe 2017

(hdk)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + 3 =